powered by

Practical Robotics Institute Austria

Bei “Genibotics”, einem Robotikprojekt mit Genderschwerpunkt, wird vorgeführt, was Forschungsförderung bewirken kann: spielerisches Lernen für Schülerinnen mehrerer Altersgruppen

Damit Kinder und vor allem Mädchen sich überhaupt für Technik interessieren, hat Dr. Gottfried Koppensteiner ein Projekt entwickelt, das noch viel weiter greift. “Genibotics” umfasst Kinder und Jugendliche von drei Jahren bis zur Matura unter besonderer Berücksichtigung der gendergerechten Entwicklung. Das soll das “Gen” von Gender im Namen ausdrücken. “Ich bin überzeugt, dass wir mehr Frauen in der Technik brauchen”, sagt Koppensteiner. Deswegen hat er mit diversen Partnerinnen und Partnern ein Projekt bei “Talente Regional” eingereicht, ein Programm des Verkehrsministeriums, das schon im Kindergarten ansetzt. “Tu mir nichts, ich tu dir auch nichts”, beschreibt die Kindergartenpädagogin Brigitte Reisinger-Priganost die erstaunte Reaktion eines Kindes auf die sogenannten “Bee-Bots”. Dabei schauen die Roboter in Bienchenform eigentlich süß aus. Die meisten der Kinder seien auch begeistert und gar nicht verschreckt.